27.08.2013 12:42 Von: Robert Schellner

Daten in der Cloud


Mein Motto wenn es um Daten in der Cloud geht: "Es gehören nur die Daten in die Cloud, bei denen es egal ist wenn man sie Dir klaut."

Es sollte jedem klar sein; wenn ich Daten in eine Public Cloud verlagere, dann gebe ich die Verantwortung bei der Datensicherheit aus den Händen. Ich habe keine Möglichkeit zu kontrollieren, wer welchen Zugang hat und was damit passiert.

Zum einen besteht die Möglichkeit, dass Fremde Zugriff auf meine persönlichen Informationen erhalten. Zum andern könnte es im Extremfall passieren, dass sie gelöscht werden. Bei den "normalen" Cloud-Diensten z.B. Mailbox hat man keinen Anspruch auf ein Backup oder ähnliches. So kam es schon vor, dass aufgrund eines Fehlers Mails gelöscht oder verschoben wurden und im schlimmsten Fall waren Mails einfach weg.

  • Deshalb muss man sich aus meiner Sicht folgendes √ľberlegen
  • Was ist das Ziel f√ľr die Cloud-Nutzung?
  • Welche Daten ben√∂tige ich dazu in der Cloud?
  • Muss ich die Daten in der Cloud zus√§tzlich sch√ľtzen z.B. verschl√ľsseln?
  • Wie werden die Daten in der Cloud gegen Verlust gesichert?
  • Wo liegen die Daten, es gibt unterschiedliche rechtliche Rahmenbedingungen z.B. in Europa und USA