04.11.2013 15:57 Von: Robert Schellner

Zwei-Faktor-Authentifizierung


Viele Dienste wie beispielsweise PayPal, Microsoft, Google oder Facebook bieten mittlerweile eine Zwei-Faktor-Authentifizierung an, was ist das und was bringt es?

 

Bisher war eine Anmeldung mit Kennung/Mailadresse und Passwort m√∂glich. Konnte ein Fremder die Zugangsdaten erlagen so hatte er sofort vollen Zugriff auf alle Funktionen. Mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung kann eine zus√§tzliche Sicherheitsstufe eingerichtet werden. Voraussetzung f√ľr die Nutzung ist ein Mobiltelefon, eine Authentifizierungs-App oder in machen F√§llen gibt es auch die M√∂glichkeit einer Liste mit Authentifizierungscodes.

Bei Nutzung der Mobilfunknummer muss diese bei der Aktivierung im Profil hinterlegt werden. Meldet man sich ab diesem Zeitpunkt an, wird eine SMS mit einem Zahlencode gesendet und erst nach Eingabe dieses Codes auf der gew√ľnschten Website kann man den Dienst nutzen.

 

Die Authentifizierungs-App muss einmalig mit dem Profil synchronisiert werden (eine entsprechende Anleitung gibt es meist im Profil bei der Aktivierung). Ab diesem Zeitpunkt generiert diese App den zur Anmeldung notwendigen Zahlencode (auch im offline Modus des Smartphones nutzbar).
Damit man am eigenen PC nicht immer den Zahlencode eingeben muss, bieten die meisten Zug√§nge die Option "diesen Rechner als vertrauensw√ľrdig" zu kennzeichnen.

 

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung erfordert zwar ein wenig zus√§tzlichen Aufwand, bietet daf√ľr aber einen deutlich h√∂heren Schutz und sollte aus meiner Sicht wenn m√∂glich bei jedem Dienst genutzt werden.